Gastartikel: Wie du Ansprechangst überwindest

Ich gehe mal davon aus, dass du schon einige Artikel und vielleicht auch das eine oder andere Buch zum Thema Anziehung und Verführung gelesen hast. Doch das Schwierigste ist häufig der aller erste Schritt: eine Frau überhaupt anzusprechen.

Doch obwohl du schon unzählige Dinge darüber gelesen hast, wenn du dann eine hübsche Frau siehst, verspürst vor allem eines: Angst.

Angst davor, einen Korb zu bekommen.

Angst davor, wie ein Idiot dazustehen.

Angst vor den Meinungen anderer.

Angst vor ihr, vor dir selbst, vor Gott, Allah und Buddha.

Es stimmt, du müsstest an sich nur „Hi“ sagen und lächeln. Jedoch kann dieses „Hi“ so verdammt schwer sein – mal ganz abgesehen von dem Lächeln. Ich bin mir sicher, du kennst das Gefühl. In diesem Artikel möchte ich dir drei Tipps geben Ansprechangst geben, die du so wahrscheinlich noch nicht gelesen hast.

Tipp 1: Versuche nicht, ihr zu gefallen

Die meisten Männer die Frauen ansprechen wollen der Frau gefallen und ihre Telefonnummer bekommen. An sich ja logisch. Das Problem dabei: du setzt dich unheimlich unter Druck.

Wenn ich Frauen anspreche, versuche ich nicht ihnen zu gefallen oder ihre Telefonnummer zu bekommen, sondern herauszufinden, ob wir zueinander passen. Wenn wir uns mögen, dann gehen wir einen Kaffee trinken oder verabreden uns für ein ander mal. Wenn nicht, dann hatten wir ein nettes (oder nicht so nettes) Gespräch und jeder geht seinen Weg. Meine Erwartungshaltung geht somit gegen Null. Und das macht mich entspannter.

Wenn du ihr aber unbedingt gefallen willst oder unbedingt ihre Nummer möchtest, dann hast du riesen Erwartungen und deine Nervosität und Angst steigen automatisch.

Fakt ist: Die meisten Frauen passen nicht zu dir und werden nicht mir dir schlafen. Das liegt nicht an dir, sondern schlichtweg an der Natur des Menschen. Es sind ja auch nicht alle Menschen, die du in deinem Leben kennengelernt hast, zu deinen besten Freunden geworden, oder? Ähnlich ist es mit den Frauen.

Das ist auch eines der großen Probleme von Pick-upern: sie wollen jede Frau erobern, egal, ob sie zu ihnen passt oder nicht. Das funktioniert aber nicht und macht sie nur nervöser, angespannter und unattraktiver.

Tipp 2: Übe dich in Verletzlichkeit

Wir Männer wollen stark sein, wir wollen selbstsicher sein, wir wollen cool sein. Doch mal unter uns, wer ist das schon immer? Ich zumindest nicht.

Wenn ich mich nach 10h Arbeit Abends auf den Weg ins Fitnessstudio mache, fühle ich mich weder gesprächig, noch interessant, noch habe ich das Gefühl, ein mega geiler Typ zu sein.

Wenn ich dann eine Frau sehe, die mir gefällt, bleibt nur eines: mich verletzlich zu machen. Ich gestehe mir ein, dass ich nervös bin, dass ich Angst habe, dass es gut sein kann, dass sie mich nicht mögen wird und dass es unangenehm und peinlich werden kann. Anstatt eine Maske aufzusetzen und es zu überspielen, gebe ich mich so, wie ich mich fühle.

Ich mache mich verletzlich und gestehe mir selbst meine schwache Seite ein. Und genau das macht mich stark und gibt mir die Kraft, sie anzusprechen.

Tipp3: Identifiziere dich nicht mit deiner Angst

gib der Angst keine ChanceEinige bekannte Musiker kotzen vor jedem ihrer Auftritte, obwohl sie schon seit 20 Jahren auf der Bühne sind. Sie behaupten sogar, sie brauchen diese Anspannung.

Der springende Punkt ist, du kannst deine Ansprechangst nicht ganz überwinden. Egal, wie oft du Frauen ansprechen wirst, es wird immer eine gewisse Nervosität dabei sein. Das geht mir genauso. Doch das ist nicht schlimm.

Ein Problem ist es nur, wenn du dich gegen diese Angst wehrst. Wenn du diese Angst nicht spüren willst. Denn dann identifizierst du dich mit ihr und wirst von deiner Angst überwältigt.

Es geht darum, dich deiner Angst bewusst zu werden aber dich nicht mir ihr zu identifizieren. Du bist ein Mensch und du verspürst gerade Angst und Nervosität. Du bist jedoch nicht nervös oder ängstlich, sondern du verspürst nur Angst und Nervosität. Das sind zwei paar Schuhe.

Angst und Nervosität sind nur Emotionen und keine Emotionen kann bestimmen, was du machst, auch wenn du das jetzt vielleicht denkst. Du kannst dir sagen: „Ja, ich bin unglaublich nervös und vielleicht bekomme ich gleich einen Korb. Doch das muss mich nicht davon abhalten, sie trotzdem anzusprechen.

So lange du gegen die Angst ankämpfst und nicht willst, dass sie da ist, wird sie stärker und wird dich letztendlich daran hindern, die Frau anzusprechen. Wenn du sie aber akzeptierst und annimmst, kannst du trotzdem handeln. Wie der Musiker, der erst kotzen muss und dann trotzdem auf die Bühne geht und den Laden rockt.

Sei ehrlich zu dir selbst

Nein, ich spreche auch nicht immer jede Frau an, die mir gefällt. Doch die meisten. Was mir dabei hilft, ist Ehrlichkeit. Und zwar Ehrlichkeit zu mir selbst, was häufig das Schwierigste ist.

Wenn du das nächste Mal eine Frau siehst, die dir gefällt, sei ehrlich zu dir selbst. Möchtest du sie kennenlernen? Sprichst du sie nicht an, weil du Angst hast? Dann spüre die Angst, mach dir bewusst, dass es in Ordnung ist, Angst zu haben und werde dir darüber im Klaren, dass du der Frau nicht gefallen musst. Und dann spreche sie an.

Vielleicht bekommst du einen Korb. Vielleicht wird es eine nette Unterhaltung. Vielleicht wird sie die Mutter deiner Kinder.