Mit Frauen richtig Schreiben

gute-nachrichten-schreiben-lernen
Das Texten mit Frauen stellt viele Männer vor Herausforderungen. Wenn auch nicht die liebste Disziplin, so ist es doch eine derjenigen, die Du unbedingt beherrschen solltest und in deren Perfektion du viel Zeit investieren solltest. Mit Frauen zu texten wird sich schnell als essentiell für Deinen Erfolg bei Frauen herausstellen.

Oft ist es so, dass Du das Gefühl hast, dass auf jede Frage, die Du Dir im Zusammenhang mit dem Texten mit Frauen stellst, mindestens drei weitere Fragen folgen. Was willst Du mit Deinem Text sagen? Wie sollst Du das, was Du da gerade schreibst formulieren? Woher weißt Du, dass Dein Text den richtigen Effekt hat? Was ist das Ziel Deiner Nachricht? Was willst Du mit ihr erreichen?

„Wer schreibt der bleibt“ heißt es. Früher hätte ich mich vehement gegen diese Aussage gewehrt. Meiner früheren Meinung nach, wäre es nicht möglich eine wirkliche Beziehung zwischen Mann und Frau über Textnachrichten aufzubauen. Und niemals, wirklich niemals und unter keinen Umständen sollte man eine Frau per SMS nach einem Date fragen, dachte ich. Lieber telefonieren und Dates so klarmachen. Aber wie die Zeiten sich verändern, so hat sich auch meine Meinung zu diesem Thema geändert und ich habe mich mittlerweile eines Besseren belehren lassen. Heutzutage telefoniere ich kaum noch.

Deine Ziele, wenn Du mit einer Frau textest

Lass uns mit den Grundlagen und der Grundstrategie des Textens beginnen, denn diese Punkte weisen Dir den entsprechenden Weg und sie helfen Dir dabei die richtige Struktur und den richtigen Aufbau in Deine Nachrichten zu bringen.

Die meisten Männer, mit denen ich bisher gesprochen habe, scheinen nach dem gleichen Schema beim texten vorzugehen: sie schreiben einfach, ohne Plan, ohne zu wissen, welche ihre Ziele sind; oftmals ohne eine vage Vorstellung von einem Ziel. Ich frage mich, welchen Erfolg sie sich von diesem ziellosen, planlosen und strukturlosen Texten sie sich versprechen. Wobei ich mich an meine eigene dunkle Vergangenheit erinnere, in welcher ich mit weit weniger Effizienz getextet habe und diese kurzen Textmitteilungen für mich einfach Blackboxes ohne Aussicht auf Erfolg waren.

Aber lass uns doch gemeinsam Licht ins undurchdringliche Dickicht des erfolgreichen Textens mit Frauen bringen. Du wirst stets nur zwei Ziele beim Nachrichten schreiben haben und diese sollten sich niemals und unter keinen Umständen überschneiden:

  • Berichten und für Wohlbefinden sorgen
  • Ein Treffen vereinbaren

Das war’s. Ich bin mir sicher, Du wirst Dich in folgender Aussage wiederfinden. Viele Männer haben nämlich nur eine Art Pseudoziel, das sie verfolgen:

  • Mit der Frau schreiben, möglichst schnell eine Antwort auf allerlei Unsinn bekommen, in der Hoffnung ein Treffen mit der Anvisierten zu vereinbaren

Das ist der schlimmste Auswuchs an Unfähigkeit der Männer, wenn sie mit einer Frau texten. Diese fürchterliche, nicht absehbare, ziellose Art einer Frau Nachrichten zu schreiben sorgt dafür, dass Du irgendwelche langweiligen, halbgaren und belanglose Nachrichten schreibst, bei denen die Frau sich fragen muss wieso Du ihr das nun geschrieben hast. Das muss zwangsläufig dazu führen, dass Du in der Gunst Frau fällst.

Wenn Du also ziellos textest, höre sofort damit auf! Das ist ein „No Go“!

Aber zurück zu unseren wirklichen Zielen. Wenn Du also einer Frau schreibst, sollte sie sofort wissen, welches Dein Ziel ist. Entweder Du willst sie ausführen oder aber Du möchtest ihr einen bestimmten Status berichten. Es darf kein Raum für Fragen, kein Raum für Interpretation zwischen diesen beiden Zielen sein. Diese Aussage treffe ich aus der Überzeugung heraus, dass es ein wirres  Unterfangen wird, wenn Du diese beiden Ziele vermischt. Stell’ Dir vor Du würdest in diesem Teich fischen, und den Haken immer wieder in mit einer neuen Geschichte in den Teich werfen, in der Hoffnung irgendwann das Treffen zu erwischen.

Tritt nicht in diese Falle! Behalte Deine Ziele klar vor Augen und voneinander getrennt! Entweder Du willst ihr einen Status Quo texten der sie in der Comfort Zone hält, oder aber Du vereinbarst ein Treffen!

Was Du machen und was Du auf jeden Fall unterlassen solltest:

Niemals:

  • Um den heißen Brei herumreden
  • Ohne ein Ziel texten
  • Sehr lange Texte schreiben
  • Zu ausführlich und detailliert werden

Stets:

  • Sei direkt und geradlinig
  • Das Ziel stets vor Augen habend
  • Plane Deine Texte, es reichen wenige
  • Bleibe stets konkret und präzise

Du solltest entweder stets versuchen eine Form von Bericht zu verfassen, der Wohlbehagen verursacht oder aber ein Treffen vereinbaren. Das ist alles. Nur diese beiden Ziele gelten, wenn es darum geht mit Frauen Kontakt per Textnachricht aufzunehmen!

Warmes Nachrichtenschreiben vs. Kaltes Texten

Bevor wir in diese Thematik eintauchen, lass uns die Begrifflichkeit abermals definieren. Es ist ein Unterschied zwischen dem Texten mit unbekannten und bekannten Frauen und diesen möchte ich jetzt gerne herausarbeiten. Die Begriffe „warm“ und „kalt“ beziehen sich aus dem Sales, in welchem Kalt- und Warmakquise betrieben wird, also das akquirieren von Kunden die bereits bekannt sind oder aber nie davor angesprochen wurden.

Warmes Texten bedeutet demnach also, dass die Frau, der Du schreibst, Deine Nachricht erwartet, da Du ihr beispielsweise am Vortag gesagt hast, dass Du schreiben wirst.

Kaltes Texten bedeutet, dass die Frau nicht mit Deiner Nachricht rechnet, bzw. dass sie in dem Moment als Du ihr schriebst nicht an Dich denkt.

Wieso die Unterscheidung? Für beide Fälle gibt es eine unterschiedliche Art der Herangehensweise und eine unterschiedliche Art der Nachricht.

Folgende Beispiele sollen das Ganze etwas plastischer machen:

schreibe-gekonnt-SMSAngenommen Du willst Dich mit einer Kollegin auf ein Bier in einer Bar treffen. Du verstehst Dich mit ihr gut, bist ihr aber nicht supernah. Die Nachricht, die Du von ihr bekommst, könnte so aussehen: „Hey, bin gerade aus der Tram raus. Hast Du schon einen Tisch?“
Es kann die erste Nachricht sein, die sie Dir seit Tagen geschrieben hat, was aber nichts Besonderes ist, schließlich hast Du eine Nachricht erwartet, bzw. hast Du an sie gedacht.
Nun nehmen wir aber an, es ist 9 Uhr morgens und Du sitzt am Schreibtisch, über einem Stapel Arbeit. Angenommen, Du bekommst nun abermals eine Nachricht von dieser netten Kollegin, mit der Du Dich gut verstehst, mit der Du den Status einer engeren Freundschaft bei Weitem nicht erreicht hast: „Hatte gerade meinen zweiten Kaffee mit Schuss. Und wie ist Dein Morgen so?“ Zählst Du zur Kategorie der sehr offenen und sozialen Menschen, dann mag Dich solch eine Nachricht möglicherweise erfreuen, aber für die meisten Menschen ist diese Nachricht eher aufdringlich und seltsam. Einfach so aus dem Nichts heraus. Sie fragen sich, wieso sie diese Nachricht von dieser Person erhalten.

Und das ist auch der Unterschied zwischen warmem und kaltem Texten. Der Erste, mit welchem Du gerechnet hast, da Du das Treffen mit der Kollegin vereinbart hast, war nicht überraschend, da es nur logisch erscheint das logistische Dilemma des bereits reservierten Tisches zu eruieren.

Der Zweite hingegen – wo kam dieser denn her? Das ist keine Person mit der Du besonders eng bist – will sie sich mit Dir anfreunden? Will sie etwas von dir? Will sie vielleicht mehr von Dir? Das sind doch die verwirrenden Fragen, die Dir plötzlich in den Kopf schießen, wenn du solch einen unstrukturierten, ziellosen Text von jemandem bekommst, mit dem Du Dich nicht näher beschäftigt hast und auch keine Nachricht von der Person erwartet hast.

Bring Struktur in Deine Texte

Wenn Du einer Frau, die erste Nachricht zusendest (in diesem Fall bedeutet erste Nachricht nach einer Periode von ca. drei bis vier Stunden, in welcher Du mit nicht mehr mit ihr getextet hast; keine Ausnahmen, selbst wenn Du mit ihr telefoniert hast), dann gibt es einige Element die in jedem kalten Text vorhanden sein sollten:

  • Eine Begrüßung
  • Ihren Namen
  • Ein neue Information
  • Etwas, dass ihr zeigt, dass Du sie schätzt

Jeder einzelne Teil dieser Nachricht gibt dem Ganzen ein rundes Gefühl. Solch eine Nachricht könnte beispielsweise so aussehen:

„Tina, hi. Ich verspäte mich leider etwas, entschuldige. Ich bin so um 12:15 Uhr da. Geht bei Dir immer noch?“

  • Begrüßung: „Hi“
  • Name: „Tina“
  • Information: „Ich verspäte mich leider etwas… Ich bin so um 12:15 Uhr da.“
  • Wertschätzung: „…entschuldige… Geht bei Dir immer noch?“ Allein schon die Tatsache, dass Du ihr geschrieben hast, dass Du Dich etwas verspätest, gilt als Wertschätzung.

In bestimmten Fällen, kannst Du von der Begrüßung absehen und es ist immer noch in Ordnung. Speziell dann, wenn es sich um warmes Texten handelt. So kannst Du im obigen Beispiel das „hi“ auslassen und es würde immer noch rüberkommen, wie angedacht, weil sie davon ausgeht, dass im Stadtverkehr immer etwas passieren kann und Du Dich um eine angemessene Zeit verspäten könntest. Genauso, wie Du davon ausgehst. Theoretisch könntest Du auch den Namen ausfallen lassen, aber dann wird die Nachricht etwas unpersönlich, also empfehle ich Dir ihn in Deiner Nachricht zu behalten.

Nutze immer den Namen der Frau in Deiner ersten Nachricht an sie. Damit initiierst du einen Trigger in ihrem Kopf, der sagt, dass Du zu ihr und nur zu ihr sprichst. Nachrichten, telefonieren und E-Mail haben eine unpersönliche Note, wenn Du nicht den Namen der Zielperson nutzt. Meine Empfehlung an Dich? Unbedingt und in jedem Fall nutzen. Somit beginnt eine Textnachricht immer wie folgt:

„Hey Steffi, hoffe Du hattest ein schönes Wochenende.“

„Sabine, guten Morgen!“

„Hi Michaela!“

Immer begrüßen und immer den Namen nennen!

Von Ausrufezeichen und Emoticons solltest Du in der Anfangsphase und für eine entsprechende Zeit Abstand nehmen. Das verhindert einfach, dass Dein Text und damit Du zu süß rüberkommt bzw. zu viel Witz in Deine Texte hereingebracht wird. Nichtsdestotrotz gehört hinter jeden Satz, an der richtigen Stelle ein Punkt.

Wenn Du Dich an meine anderen Artikel hältst und den schnellen Prozess mit Frauen vorantreibst, dann können Ausrufezeichen und Emoticons Dich wiederum dabei unterstützen. Sie sorgen dafür, dass gewisse Aussagen einfach richtig verstanden werden, was wiederum dazu führt, dass Du den Fortschritt schneller erreichst.

„Hey Tim. Hoffe Deine Woche ist bisher ganz gut angelaufen. Meine fühlt sich an, als würde sie nie enden.“

Dieser Text macht mir Angst und ich stelle mir die Frage mit welcher Art von depressiver Frau ich es hier zu tun habe. Weinerlich und wegen ein wenig Arbeit zu sehr gestresst. Ich habe das Gefühl, Gefahr zu laufen in ihren negativen Sog gezogen zu werden oder aber, dass ich hier an ein Heimchen geraten bin, deren Stütze ich in allen Lagen sein muss, weil sie sich selbst nicht helfen kann.

„Hey Tim. Hoffe deine Woche ist bisher ganz gut gelaufen ;) Meine fühlt sich an, als würde sie nie enden :)“

Diese Nachricht hingegen, fühlt sich so ungemein enthusiastischer, frischer an und fordert zur Interaktion auf. Genau die gleiche Nachricht, nur unterschiedlich betont. Natürlich werden unsere Nachrichten nicht ganz so mit der Tür ins Haus fallend sein, schließlich schreiben wir nicht wie Frauen, aber wir befinden uns auch nicht allzu weit weg davon.

Beim Texten wirst Du leider gezwungen zu wählen. In diesem Fall zwischen männlich und negativ oder feminin und positiv. In diesem Fall würde ich weiblich positiv wählen und darauf vertrauen, dass meine Maskulinität mit dem Gedanken, dass der Text eventuell etwas zu süß rüberkommen würde, zurechtkommt.

Bezugnehmend auf die Wichtigkeit der Information und Wertschätzung: die Information, die Du teilst ist der essentielle Punkt Deiner Nachricht. Es ist der Grund wieso Du schreibst. Die Wertschätzung ist das Bindeglied im Text. Es ist Dein Weg eine Bindung zur Frau, mit der schreibst, zu zeigen und ihr ebenso zu zeigen, dass sie es nicht selbstverständlich ist, dass sie beispielsweise auf Dich wartet.

Du solltest sicherstellen, dass Du weißt, wie Du einer Frau schreibst um die richtigen Gefühle in ihr hervorzurufen, denn ohne dieses Wissen gehst Du unter. Wenn sie durch Deine Nachricht verwirrt ist, weil sie in diesem Moment nicht versteht, wieso Du ihr geschrieben hast, oder aber wenn sie das Gefühl hat, dass Du nur halbherzig geschrieben hast, ohne auf sie einzugehen, wird sie ein ungutes Gefühl mit Deinem Text in Verbindung bringen und die Wahrscheinlichkeit, dass sie Dir antwortet sinkt.

Hier ein paar Beispiele für Information:

  • Ich stecke im Verkehr fest… Diese Stadt ist ja diesbezüglich das reinste Chaos!
  • Das Essen gestern war der absolute Wahnsinn… Ich habe immer noch den fantastischen Geschmack am Gaumen.
  • Wir sollten uns unbedingt bald mal treffen.

Ein paar Beispiele für Wertschätzung:

  • Wie ist Deine Woche bisher?
  • War Dein Test erfolgreich?
  • Bist Du diese Woche arg eingespannt?

Wie Du bestimmt bereits bemerkt hast, nutze ich sehr häufig die Frage: „Wie ist Deine Woche?“ Ich mag diese Frage deshalb so gerne, weil sie eine offene Frage ist, die

  1. die Frau dazu bewegt Dir etwas interessantes, witziges oder einfach anderes zu erzählen, das ihr widerfahren ist, oder das ihr noch widerfahren wird
  2. Dir ihre Möglichkeiten eines Treffens mit dieser Frau kommuniziert. Du kannst Deinen Zeitplan etwas enger bestimmen und hast ihre Zeitplanung oft schon vor Dir liegen.

Was sich bei mir geändert hat, ist die Tatsache, dass ich mittlerweile sehr direkt bin und wenig Zeit auf belanglose Nettigkeiten verschwende. Was ich damit meine, möchte ich Dir gerne im Nachgang zeigen.

Wie immer gelangen wir irgendwann zur Erfahrung „werde gut genug und die Regeln gelten für Dich nicht mehr“. Tja, ganz so ist es nicht… einige Regeln gelten auch weiterhin. Wenn Du Dir den Namen die Begrüßung und die Wertschätzung sparst, wirst Du wohl nicht besonders weit kommen.

Drei Beispiele wie die Nachricht komplett aussehen können:

frauen-richtig-antexten„Hey Mia, hoffe Du hattest eine erfolgreiche Woche ;) Ich sitze hier gerade im Stau… diese Stadt ist, was den Verkehr angeht, ein reines Chaos! Was machst Du die Woche noch?“

„Steffi, guten Morgen! War gestern in diesem neuen Asiaten am Stachus, die Shrimps sind der absolute Wahnsinn… Ich habe immer noch diesen fantastischen Geschmack im Mund. Wie lief Dein Test?“

„Hi Michaela! Habe gerade daran gedacht, dass wir uns unbedingt mal treffen sollten. Wie sieht es diese Woche bei Dir aus?“

Das sind nette, witzige, persönliche und positive Nachrichten, die in fast 100% der Fälle eine Antwort einbringen. Natürlich hängt es immer zu einem Teil davon ab, welchen ersten Eindruck Du bei dieser Frau hinterlassen hast (wenn Euer erstes Aufeinandertreffen beispielsweise einen negativen Beigeschmack bei ihr hinterlassen hat, könnte ein noch so guter Text zum jetzigen Zeitpunkt zu spät sein). Generell kannst Du aber davon ausgehen, dass eine Nachricht, mit einer solchen Struktur dafür sorgen wird, dass Du eine Antwort von der angeschriebenen Frau erhältst und fast immer wird diese nett und sogar ausschweifend sein.

Wie Du einen Bericht aufbaust

Ich empfehle Dir, eine erste Nachricht an die Frau im Zeitfenster von drei bis fünf Stunden nach Eurem Zusammentreffen zu schreiben. Wenn Du sie spät abends auf einer Party, in einer Bar or sonstwo getroffen hast, kannst Du die Zeit auf ca. ein bis zwei Stunden verkürzen, kurz bevor Du ins Bett gehst.

Deine erste Nachricht, einige Stunden nach dem Zusammentreffen mit der Frau, dient dazu die Kommunikationsbarriere abzubrechen und bei der Frau eine Comfort Zone zu schaffen, in der sie gerne mit Dir kommuniziert. Je länger Du wartest, umso unbehaglicher ist die Situation für die Frau, in der Deine Nachricht sie erreicht (dies gilt für Nachrichten wie für Telefonate gleichermaßen). Also schreibe ihr innerhalb dieser drei bis fünf Stunden um diese Unbehaglichkeit oder falsche Erwartungen zu verhindern und schreibe ihr einen „Bericht“. Einfache Texte, wie folgende, sind vollkommend ausreichend:

„Hey Martina. War mir eine Freude einen Gleichgesinnten getroffen zu haben :) – Tim“

„Susi, hi. Freut mich, Dich heute getroffen zu haben :) – Tim“

Damit hast Du ihr folgende Informationen übermittelt:

  • In netter Form bestätigt, dass es Dich gefreut hat, sie zu treffen.
  • Das Emoticon, dass eine gewisse Wärme ausstrahlt
  • Deinen Namen

Damit hast Du folgende Zwecke bedient:

  • Kurzbericht aufbauen. Du hast mit diesem Bericht sämtliche Unannehmlichkeiten und falsche Erwartungen abgebaut. Wenn Du ihr nun später schreibst, ist es etwas Natürliches, denn Ihr habt ja bereits miteinander getextet.
  • Bestätigung, dass Du sie interessant findest und sie magst. Manchmal neigen Männer dazu, die Nummern von Frauen zu bekommen, den Frauen jedoch nicht zu antworten oder seltsames Zeug zu schreiben. Frauen können daraufhin in eine Situation geraten, sich zu fragen ob diese Kerle sie wirklich mögen, ob der Typ sich jemals wieder melden wird, ob der Mann wohl auch beim Texten tatsächlich dieser ist, den sie da gerade getroffen hat oder ob er einer von diesen TwoFace Typen ist, der in Person richtig nett ist aber beim Texten einer dieser gruseligen Kerle ist. Eine (kurze) wohlwollende Bestätigung, mit begleitendem Smiley wird sie beruhigen und verhindern, dass sich ganz wirre Szenarios in Zusammenhang mit Dir vorstellt.
  • Ihr Deinen Namen geben. Wenn Du schon eine zeitlang in diesem Metier unterwegs bist, wirst Du ein Talent entwickeln, Dir die Namen einer jeden einzelnen Person zu merken, weil es Alltag ist, neue und vor allem viele Menschen kennenzulernen. Ich mag es beispielsweise, Gruppen von fünf und mehr Leuten zu treffen, die sich alle namentlich vorstellen. Wenn ich zu einem späteren Zeitpunkt auf sie zugehe und sie immer noch alle mit ihrem Namen ansprechen kann, wird eine gewisse Bewunderung deutlich.
    Du darfst jedoch nie davon ausgehen, dass alle anderen Personen ebenfalls solch eine Fähigkeit haben. Egal wie gut Ihr Euch verstanden habt, wie sehr Dich die Frau mag, oder wie verbunden Ihr Euch gefühlt habt, gehe davon aus, dass sie sich Deinen Namen nicht auf Anhieb gemerkt hat. Die Situation, dass sie Deinen Namen vergessen hat, kann sehr peinlich für die Frau sein! Das kann so weit gehen, dass sie es vermeidet sich mit Dir zu unterhalten. Deinen Namen an das Ende der Nachricht zu setzen erlaubt es ihr, sich Deinen Namen einzuprägen und es Deinem Gesicht zuzuordnen. Das berühmte „Namen zum Gesicht“, nur für den Fall, dass sie ihn vergessen haben könnte.

Nach dieser initialen Nachricht melde ich mich üblicherweise für den folgenden Tag nicht wieder bei ihr. Ausnahme ist, dass sie sich zuerst meldet. Nach dieser Zeit sende ich ihr wenige, weitere Nachrichten in dieser Berichtsform, die zumindest für die ersten ein/zwei Texte folgender Struktur folgen:

  • Sei prägnant. Kurze Texte bekommen bei Weitem mehr Antworten als Kaugummi ähnliche Auswüchse.
  • Bleib positiv. Keiner mag Miesmacher. Strahle gute, positive Energie mit Deinen Texten aus. Die Frau soll darauf warten, dass endlich eine neue Nachricht von Dir kommt. Hebe Dich von diesen anderen, langweiligen, depressiven Typen mit ihren langwierigen, Energie entziehenden Texten ab. Stattdessen erleuchte ihren Text-Alltag.
  • Schreibe nicht zu viele Nachrichten. Wenn Du nicht den Status einer wirklich guten Unterhaltung mit der Frau aufgebaut hast, solltest Du es bei einem Maximum von vier bis acht Nachrichten belassen.
  • Achte auf die Zeit. Es ist in Ordnung, dass die Antwortzeiten auf Nachrichten zwischen Euch beiden unterschiedlich sind. Aber achte darauf, dass Du nicht viel schneller auf ihre Nachrichten antwortest, als sie es bei Dir tut. Das vermittelt das Gefühl, dass Du nur am Handy sitzt und auf ihre Nachrichten wartest, also eine Bedürftigkeit Deinerseits, bzw. dass Du nichts Anderes zu tun hast. Wenn Du etwas fortgeschrittener in Deiner Fertigkeit des Textens bist, kannst Du beginnen mit den Antwortzeiten zu spielen. Manchmal antworte ich einer Frau innerhalb weniger Minuten auf ihre Nachricht, manchmal jedoch kann meine Antwort auch erst nach Stunden kommen. In meinem Fall ist es tatsächlich so, dass ich mit anderen Sachen beschäftigt bin, so dass ich erst nachgelagert meinem Handy Beachtung schenken kann. Es sollte Dein Ziel sein, Deine Antwortzyklen zu variieren.

Texten zum Vereinbaren eines Treffens

Endlich kommen wir zum Hauptziel dieses Artikels und meiner Meinung nach, auch zum wichtigsten Teil dessen. Um ehrlich zu sein, nutze ich diese vorher erwähnten Berichtnachrichten kaum noch. Normalerweise geht ich gleich zu dem Punkt über, eine Verabredung mit der Frau zu vereinbaren. Wenn Du Dich aber sicherer damit fühlst, etwas Wohlbefinden und Berichtwesen in die ganze Sache zu bringen, kann ich Dir diesen oder einen ähnlichen Plan vorstellen:

  • Erster Text einige Stunden nach Eurem ersten Treffen
  • Berichtnachricht zwei Tage nach Eurem ersten Treffen
  • Eine Verabredung mit der Frau vereinbaren, Zeitfenster vier bis fünf Tage nach Eurem ersten Treffen

Mehr brauchst Du nicht. Eher weniger. Wie bereits erwähnt, spare ich mir diesen Bericht Teil mittlerweile ganz gerne und gehe direkt dazu über eine Verabredung innerhalb der ersten zwei Tage nach dem initialen Treffen mit der Frau zu vereinbaren. Du musst (und sollst) nicht wochenlang mit einer Frau hin und her schreiben, bis sie bereit ist, Dich zu treffen. Du musst sie nicht von Dir überzeugen. Du musst sie nur ausführen.

In meiner Ausbildung (Vertrieb) hatte mich mein Chef mal gefragt: „Tim, wofür ist das Telefon?“

Ich: „Um unsere Produkte zu verkaufen.“

Daraufhin er: „Nein. Ein richtig guter, erfahrener Verkäufer kann Kunden die Produkte am Telefon verkaufen. Aber selbst er weiß, dass er dabei nicht zu weit gehen darf, außer er weiß ganz genau, was der Kunde will. Alles was ich von Dir will, ist dass Du das Telefon nutzt, um Leute in den Laden zu bringen. Beim Verkauf über das Telefon bist Du immer im Nachteil. Aber vereinbare einen Termin vor Ort bei uns mit ihnen und mit der Tatsache, dass sie all den Weg auf sich genommen haben, dass sie zu uns kommen, haben sie bereits eine Bereitschaft verkündet eher unser Produkt zu kaufen, als es nicht zu kaufen. Du wirst Dir viel leichter tun, den Kunden die Produkte hier im Laden zu verkaufen als am Telefon, also bring sie in den Laden.“

Diesen Rat folgend, war es mein erstes Ziel die Person am Telefon in den Laden zu bringen.

Jedoch ist mir dieser Rat anfangs nicht in den Sinn gekommen, als ich anfing mich öfter mit Frauen treffen zu wollen. Stattdessen habe ich diese ewigen SMS Chats, ohne wirklich essentiellen Inhalt, diese niemals enden wollenden hin und her Konversationen und nach Wochen oder gar Monaten, habe ich es dann geschafft die Frau auszuführen, manchmal ohne dass danach was geschah. Ich habe angefangen dieses Geschreibe zu hassen. Es war erfolgreicher, die Frau noch am Abend des Kennenlernens mit nach Hause zu nehmen, anstatt ihre Nummer zu bekommen und sie dann nie wieder zu sehen.

Dann fiel mir dieser Bruchteil ein „…bring sie in den Laden…“. Übersetzt auf meine Ziele: „… Führe sie aus, triff sie persönlich…“

Also habe ich aufgehört, mich selbst über das Telefon und meine Nachrichten verkaufen zu wollen und habe angefangen das Telefon als Logistikwerkzeug zu betrachten um Dates auszumachen. Der Erfolg kam prompt. Ich benutze in diesen Belangen mein Telefon kaum noch für Konversation. Und der Erfolg bestätigt mich in meinem Handeln. Und das Ganze wurde durch einen kurzen Satz ausgelöst: „Führe sie aus.“

Kürzlich half ich einem Freund Struktur in seine Texte zu bringen. Er versuchte eine Frau zum Antworten zu bringen, die bisher auf keine seiner Nachrichten reagiert hatte. Wir formulierten einen neuen Text und siehe da, die Antwort kam prompt und sogar mit dem Erfolg, dass sie ihn noch am selben Abend auf ein Bier treffen wollte, obwohl sie am nächsten Tag früh morgens raus musste.

Wieso? Hier die essentiellen drei Elemente für Verabredungstexte:

  • Sei nett.
  • Biete Mehrwert.
  • Sei fokussiert.

SMS-an-frauDer Fokus ist natürlich das Treffen. Der Mehrwert kann etwas sein, dass ihr Freude oder etwas cooles anbietet, oder aber einfach die Tatsache, dass Du ihr etwas anbietest, dass sie eh machen wollte (Dich treffen). Manchmal stellen Frauen Randfragen, wie, „Wie war Dein Tag?“, die Du aber kurz beantwortest um zu Deinem eigentlichen Ziel zurückzukehren, nämlich sie zu treffen. Lass Dich nicht von Deinem Kurs abbringen. Ein kurzes Beispiel:

„Lisa, hi! Lass uns eine Zeit finden um einen Happen essen zu gehen. Wie sieht es dieses Wochenende bei Dir aus?“

„Dieses Wochenende würde passen, klar! Wie geht es Dir so?“

„Alles in Ordnung bei mir. Wie wäres mit Samstag um 2? Können uns am Eisbach treffen und von da losgehen. Passt?“

„Ja, passt.“

„Genial. Bis Samstag ;)“

Das war’s. Mehr braucht es nicht. Hast Du gemerkt, wie er sich nicht von ihrer Frage ablenken ließ, ob es ihm gut ginge? Stattdessen fokussiert er sich auf sein Ziel. Genau in diese Falle ist mein Kumpels damals getappt, was damit endete, dass er die Frauen niemals traf. Behalte Deinen Fokus stets vor Augen und treib die Dinge voran – vorsichtig, mit Bedacht und sozial gewandt – um sie schließendlich zu treffen. Dann, plane ein gutes Datum und mach eine einfache Verabredung ohne TamTam und sie gehört so gut wie Dir.

Schlussgedanken

Ok, wieder einmal ein recht wortreicher Artikel, aber wenn Du da draußen nach Informationen zu diesem Thema suchst, wirst Du nicht allzu fündig.

Ehrlich gesagt, lag dieser Artikel seit längerem unfertig auf meinem Desktop, ohne jemals beendet worden zu sein.

Nun, da ich am Ende angelangt bin, bin ich sicher, dass er Dir dabei helfen kann, Deinen Erfolg beim Daten so sehr zu erhöhen, dass Du Dich im Anschluss fragen wirst, wie man solch einen Artikel nur so lange warten lassen konnte. Die Fähigkeit Telefonnummern innerhalb kurzer Zeit in Treffen umzuwandeln, ist der Knackpunkt. Es gibt Dir so viel mehr Möglichkeiten, bei Frauen erfolgreich zu sein. Du solltest also auf jeden Fall versuchen Deine Text-Fähigkeiten, wann immer möglich, zu verbessern.

 

Also Daumen auf den Bildschirm und ran ans Texten.

Cheers Tim!