Bleib cool und renn Frauen nicht hinterher

wieso du Frauen nie hinterher rennen solltest
Ich bin zu einem abstrakten, intellektuellen Verständnis gekommen, wieso Frauen einen versetzen oder nicht auf Anrufe oder Nachrichten reagieren. Dafür habe ich mit vielen Frauen darüber gesprochen, habe viele getroffen – einige davon auch aus der Kategorie, die mich versetzt hatten. Dabei haben sich Muster abgezeichnet.

Zuerst betrachten wir den Zusammenhang zwischen dem Anziehungslevel eines Mannes auf die Frau und der Zeit, die die Frau den Mann kennt.

Das bedeutet grundlegend, dass je länger du die Frau kennst, ohne mit ihr im Bett zu landen, umso geringer ist dein Attraktivitätsindex. Wie in Freundeskreis oder Kaltkontakt erwähnt, ist dieser Effekt im eigenen Freundeskreis etwas abgeschwächt, aber nicht deutlich.




Die Anziehungskraft ist relativ stark, wenn du eine Frau kennenlernst, und erreicht seinen Höchstwert kurz danach, bevor er anfängt zu fallen, solltet ihr bis dahin noch nicht im Bett gelandet sein. Da scheint ein Alarmmechanismus tief im Kopf der Frauen verankert zu sein, der beginnt loszuschrillen und ihr sowas mitteilt, wie: „Der Typ ist es nicht gewöhnt, Frauen ins Bett zu bekommen, also ist er wohl nicht erfolgreich bei Frauen. Also wird er mir Söhne geben, die es ebenso schlecht machen werden. So stehen die Chancen, dass meine Gene weitergegeben werden, zu gering. Deswegen ist er keine gute Wahl.“

Im Bewusstsein einer Frau stellt es sich wie folgt dar: „Er ist ein netter Mann, aber ich bin irgendwie nicht wirklich fasziniert von ihm. Das war einmal, als ich ihn zum ersten Mal gesehen und getroffen habe… aber irgendwie ist er halt, tja ein netter Kerl. Vielleicht können wir ja Freunde bleiben oder sowas.“

Die Zeit vergeht und ihr Enthusiasmus, ihre Faszination und ihr sexuelles Interesse verfliegen schnell und jäh. Was bedeutet das für den Mann:

  • Sie ist immer seltener geneigt, ihm per E-Mail, SMS oder Telefon zu antworten
  • Treffen mit dem Mann werden ihr immer gleichgültiger
  • Sie entschwindet seinem Leben immer mehr

Das ist ein Werturteil, bei welchem der Mann als langsam und unsicher abgestempelt wird, als kaum expeditionsfreudig und als überhaupt nicht begehrenswert, sodass die Frau das Interesse verliert.

Wenn du ein Mann bist, regt es dich auf und du kannst es ist dir nicht erklären. „Wieso ist sie verschwunden? Kapier‘ ich nicht!“ Und dann beginnst du, ihr hinterherzurennen und die Sachen doch noch richtig zu machen. Oft entsteht dies vollkommen unbewusst. Du überschreitest versehentlich alle Vorhaben und die Maxime „Renne keine Frau hinterher!“ und beginnst stattdessen ihr hinterherzurennen.

Genau zu diesem Punkt bin ich mit meiner Freundin gestern, beim Abendessen gekommen. Sie erzählte mir von einem Kerl, der ihr über ein Jahr lang nachgerannt ist. Wir hatten uns bereits früher über solche Männer unterhalten, die sie „Shopping-Freunde“ nennt, weil sie auf kleinen Einkaufstouren immer ihre Taschen getragen haben. Den Typen von gestern nannte sie den Marché-Typen, weil er sie bei einem Treffen ins Marché ausgeführt hat.

Der Marché-Typ ignorierte sie ursprünglich, bevor wir zusammenkamen. Sie fand ihn charmant, anziehend und dass er ein netter Kerl sei. Also ist sie ihm hinterher und hat ein wenig mit ihm geflirtet. Sie sprach mit ihm und hat versucht, ihn auf sich aufmerksam zu machen. Sie wollte also wirklich und ernsthaft ein Date mit ihm.

Renne Frauen nie hinterherAlso was hat der Marché-Typ gemacht? Er fing an, Zeit mit ihr zu verbringen und ihr Nachrichten zu schreiben. Er verbrachte mehr und mehr Zeit mit ihr. Nichts von all ihren Unternehmungen zeigte Tendenzen dazu, dass die beiden zu Liebhabern würden, sodass meine Freundin anfing, den Marché-Mann als guten Freund anzusehen.

Und wenn man einmal logisch darüber nachdenkt, was sonst würde man erwarten?

Verbringe eine Menge an Zeit mit einer Frau und mach mit ihr lediglich Dinge, die gute Freunde miteinander tun – reden, Nachrichten hin und herschreiben, Shopping Touren, abends in Bars was trinken gehen, ab und an was essen gehen – und überhaupt keine Liebespaar-Dinge – ausgehen, zusammen (miteinander) schlafen – und du wirst schneller als dir lieb ist als guter, platonischer Freund angesehen.

Natürlich, oder?

Was im Hintergrund geschieht, ist eine Ungleichheit der Wahrnehmung und der Information.

Die meisten Kerle, die in dieser platonischen Zone landen, haben wenige Freundinnen in ihrem Leben, wenn überhaupt. Also bewegen sie sich langsamen, damit sie nichts falsch machen und es sich nicht mit der Frau verspielen. Sie projizieren ihre Realität auf die Frauen. Sie ist die einzige Frau in ihrem Leben, also nehmen sie an, dass es bei der Frau genauso ist.

Aber das trifft auf fast keine Frau zu, speziell dann nicht, wenn sie hübsch, intelligent, kommunikativ ist und von den Leuten gern in ihrem Umkreis gesehen wird. Frauen lieben es, zu wissen, dass viele Männer auf sie stehen und sie kategorisieren diese sehr schnell.

Ein Typ also, der sie schnell mit nach Hause nimmt, diesen Partneranspruch stellt, sie sich nicht an seiner Schulter ausweinen lässt, fällt in diese Liebhaber-Kategorie. Ein Mann hingegen, der sie bemuttert und sie zum Essen ausführt, ihr süße Nachrichten schreibt, hier und da einen Kuss erhascht, fällt in die Partnerkategorie. Und der Typ, der mit ihr einkaufen geht, mit ihr spricht, mit ihr kleine Aktivitäten unternimmt, aber dabei nie versucht, den Progress voranzutreiben, fällt in die „bester Freund“ Kategorie – oder aber in die „der Typ, der hinter mir hergelaufen ist, damals in der Zeit, als es mir nicht so gut ging. Und ich bin froh, dass er immer noch um mich rum ist, falls es sich mal wiederholt“ Kategorie.

Wie auch immer, also ich unterhielt mich mit meiner Freundin darüber, wie man Leute mit kleinen Belohnungen ködern kann, dafür sorgen kann, dass ihr Interesse und ihr Verlangen wieder aufgefrischt werden, ohne Verpflichtungen einzugehen oder großen Aufwand zu treiben. Insbesondere ging es punktuell eingesetzte Antwort-Belohnungen für Personen, die auf einen stehen und hinterherrennen. Sie bestätigte mich wie folgt: Mr. Marché meldet sich in regelmäßigen Abständen und fragt, was sie so macht, wie es ihr so geht und weiteren Bullshit. Sie ignoriert diese Nachrichten und Kontaktaufnahmen üblicherweise, doch ab und an schreibt sie eine Nachricht wie folgende zurück:

„Hey, sorry dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Es war so stressig, weil ich mich doch für meine Prüfung im September vorbereiten muss. Dann immer auch diese Familiengeschichten, aber sonst geht’s gut. Danke der Nachfrage. Ich hoffe, dir geht es auch gut.“

Und dann sagt sie, kann man sehen, wie froh und überschwänglich er in seiner Antwort auf diese Nachricht ist. Er sagt ihr, es wäre schon ok, er versteht, dass sie vollkommen unter Stress sei, und dass es sehr wichtig ist, dass sie so viel für ihr Studium macht, und dass sie genau das auch tun sollte. Und dann sagt er, dass sie nach ihren Prüfungen doch unbedingt was zusammen unternehmen sollten.

*Face Palm*

Hat mich daran erinnert, wie ich das damals bei Frauen genauso gemacht habe. Und auch, dass dieser arme Marché-Kerl es wohl wirklich nicht gelernt hat.

Wenn eine Frau dich will und dich treffen will, dann antwortet sie auf deine Nachrichten.

Da ist also dieser arme Kerl, der der gleichen Frau seit über einem Jahr hinterherrennt, ohne zu merken, dass sie die Hälfte der Zeit in einer Beziehung ist und sich ihn nur warmhält, weil a) sie sich schlecht fühlt, wenn sie ihm nicht antwortet und b) sie sich besser fühlt, wenn sie weiß, dass mehrere Männer auf sie stehen und hinter ihr her sind.

„Ich glaub jeder mag dieses Gefühl, dass Gefühl, dass Leute auf dich stehen“ sagt sie mir. Und sie ist weiß Gott keine manipulative Frau – sie macht sich wirklich Gedanken über die Leute und mag niemanden verletzen. Sie ist sehr aufrichtig.

Und sie hat Recht. Ein Jeder liebt dieses Gefühl, dass jemand auf einen steht und hinter einem her ist. Es fühlt sich gut an.

Aber bevor du es an der eigenen Haut erlebst – nein, nicht nur von einer Person verfolgt zu werden, sondern von einer attraktiven Frau verfolgt zu werden, die begehrlich ist und der andere Männer hinterherrennen – ist es extrem schwer, nachzuempfinden und zu verstehen, was dieses Gefühl wohl ist. Und die Kraft, Sicherheit und Bestätigung, die davon ausgehen, tatsächlich eine begehrte, einzigartige Person zu sein.

Bleib ruhig und überarbeite deine Strategie

Ich weiß nichts über dich, aber ich würde niemals dieser Marché- oder dieser Shopping-Freund sein wollen.

Einmal realisiert – die Frauen behalten ihre Backup-Kerle auf Sparflamme, um sie in Zeiten der Einsamkeit, der Traurigkeit oder einfach, wenn sie wen zum Abhängen brauchen, anrufen können – setzte ich es um und wurde der absolute Nicht-Anhängsel-Typ.

Lande ich mit einer Frau nicht innerhalb von 2 Dates im Bett, sehe ich sie üblicherweise aus eigenem Antrieb nicht mehr wieder. Mittlerweise sogar nach dem ersten Date. Passiert es da nicht, dann wird es überhaupt nicht geschehen, selbst wenn sie mir hinterherrennt. Sie bekommt also wahrscheinlich keine zweite Chance.

Und die meisten Frauen laufen heutzutage hinterher. Die meisten Frauen versuchen einen weiteren Versuch nach unserem ersten Date zu bekommen. Aber ich gebe ihnen einfach diesen zweiten Versuch nicht, weil ich mich lieber einer „frischen“ Anwärterin oder meiner Arbeit widme.

Ich habe vor einiger Zeit einen „Moment der Schwäche“ durchlebt. Nach einer langen Beziehung bin ich in diese netter-Kerl-Freund-jagt-dem-Mädchen-hinterher Geschichte geraten. Es war ätzend.

Ich habe viel Zeit in eine Frau verballert, von der ich natürlich überzeugt war, dass wir einmal zusammenkommen würden. Ich habe viel Zeit mit ihr verbracht, habe sie aus der Depression gezogen, ihr einen neuen Job besorgt, nachdem sie aus ihrem alten entlassen wurde. Ich habe ihren Freundeskreis quasi von Grund auf neu aufgebaut, ich war ihr allerbester Freund und Vertrauter – Ich habe also ihr komplettes Leben umgekrempelt und zum Guten gewendet. Doch ich habe es nicht hinbekommen, etwas enger mit ihr zu werden, sie richtig auszuführen… von einigen kläglichen Versuchen abgesehen. Dennoch habe ich weiterhin Zeit investiert, weil ich mir sicher war, dass es irgendwann klappen würde. Zwischendurch, habe ich zwar mit einigen anderen Frauen geschlafen, aber diese eine, die wollte ich zur Freundin.

Was mich dann aus diesem Delirium herausgerissen hat, war dass ich herausgefunden habe, dass sie andere Männer datet. Für mich fühlte es sich an wie: „ Wart mal… WAS? Ich hab‘ alles für diese Frau getan???“

Also habe ich endlich verstanden, wo die netten Männer durchmüssen. Es war ein herber Schlag ins Gesicht.

Ich ließ sie wissen, dass ich wohl die falsche Vorstellung davon gehabt haben muss, wo das mit uns beiden hingehen würde, dass ich mich von nun an wieder vermehrt dem Dating widmen müsse und dass ich deshalb weniger Zeit für sie haben würde (natürlich unter ihren Protest). Dann entzog ich mich aus ihrem Leben und sie entschwand aus meinem sehr schnell. Sie fing an mir hinterherzurennen, mich anzurufen und nachdem ich sie für etwas mehr als einen Monat ausgeblendet habe, schrieb sie mir in Verzweiflung. Wir telefonierten für ca. 20-30 Minuten und ich erklärte ihr, dass alles gut sei mit ihrem Leben und ihrem Job. Dann sagte ich ihr, dass ich eine Freundin hatte und dass ich nun Schluss machen müsse, weil ich diese nicht länger warten lassen möchte, als ich es ohnehin schon getan hatte. Sie war tatsächlich sprachlos… Ich nehme an, das hat noch keiner der anderen Kerle bei ihr gemacht.

Wie auch immer, es wurde still um sie und sie verschwand für eine Weile. Ich beendete die Beziehung mit meiner Freundin und wer stand wieder auf der Matte? Genau. Sie versuchte unter allen Umständen, etwas alleine mit und bei mir zu unternehmen. Ich denke, sie hat den überwältigenden Wert, den meine Nähe ihr geboten hat, mittlerweile schätzen gelernt. Offenbar hatte sie nun beschlossen, mit mir zusammenzukommen. Ich habe der Idee einen Korb verpasst, denn … zu diesem Zeitpunkt hatte ich kein Interesse mehr an ihr. Der Moment der Schwäche war vorüber und ich sah sie nur noch als dickköpfige Schönheit, die nicht realisiert hat, wann sie bei dem wertvollsten, was ihrem Leben passieren konnte, hätte zugreifen müssen.




Ich bin jedoch dankbar für die Lehrstunde. Ich denke nicht, dass ich jemals wieder so viel Zeit in das Leben einer Frau stecken werde, mit der ich nicht zusammen bin. Denn solltest du einmal diesen sehr wichtigen und kostbaren Status bei einer Frau erreicht haben, mit der du nicht zusammen bist, wird sie es nicht riskieren, dich für eine kurzweilige, anderweitig ersetzbare physische Intimität zu verlieren. Sie will nicht riskieren, dass ihr beide zusammenkommt, das Ganze wieder auseinanderbricht und du dann aus ihrem Leben verschwindest und weder Freund noch Unterstützer bist.

Du gibst Frauen also keinen der folgenden Punkte, solange ihr beiden nicht zusammen seid.

  • Wende nicht zu viel Zeit für eine Frau auf
  • Gib nicht viel Geld für eine Frau aus
  • Sprich nicht nur mit einer Frau
  • Häng nicht die ganze Zeit nur mit der einen Frau ab
  • Hilf der Frau nicht die ganze Zeit
  • Versuch niemals, ihr Leben umzukrempeln

Zumindest, bis ihr in einer Beziehung seid.

Zu diesem Zeitpunkt, wenn ihr miteinander schlaft und andere intime Sachen teilt, kannst du ihr gerne Gutes tun, viel Zeit nur mit ihr verbringen, ihr Geschenke machen, viele Sachen mit ihr unternehmen oder aber sie neuen, coolen Leuten vorstellen. Ab da ist es in Ordnung.

Aber lass es sein, bevor ihr zusammen seid, sonst werdet ihr vielleicht nie zusammenkommen.

Viele Männer versuchen mit all diesen Sachen in Vorleistung zu gehen, um zu zeigen, was für großartige Freunde sie sind. Ich weiß es, schließlich habe ich es genauso gemacht – nicht diese netter Kerl Sachen, aber ich habe diese „Ich verbring viel Zeit mit ihr und telefoniere die ganze Zeit mit ihr und schreibe ihr immer wieder Nachrichten, um ein essentieller Bestandteile ihres Lebens zu werden – damit wir DANN zusammenkommen!“

Nein, so funktioniert das leider nicht.

Mach es im Anschluss… sonst findest du dich vor einer kilometerhohen Mauer zwischen dir und einer Beziehung mit ihr. Wenn du für sie der freundschaftliche Jackpot bist, wird sie niemals riskieren, das alles und dich zu verlieren, falls die ganze Beziehung aus den Rudern läuft. Und manchen Frauen reicht eben allein die Vorstellung, dich zu „haben“, um diese Gefühl hervorzurufen.

Und um nochmal auf den Mr. Marché zurückzukommen. Meine Freundin sagte mir, dass es für sie eben auch interessant war, ihn zu erobern. Er war charmant, aber hatte sie quasi ignoriert. Ab dem Zeitpunkt, an dem er angefangen hat, ihr hinterherzulaufen, war die Herausforderung verflogen – und mit ihr das Verlangen, ihn zu erobern.

Nicht viele Frauen sind so ehrlich wie meine Freundin, aber viele ticken so wie sie. Ob am einen oder dem anderen Ende der Typskala. Es ist nicht gut, Frauen hinterherzujagen, denn damit sabotierst du dich nur selbst.

Renne niemals Frauen hinterher – sorge stattdessen für Ereignisse

Frauen hinterherzurennen ist das Schlimmste, was du tun kannst. Einmal angefangen, bist du erledigt. Fast immer.

Wenn du dem nicht zustimmst, beantworte dir mal folgende Frage: Wie viele Frauen, denen du hinterhergerannt bist – wirklich „verfolgt“ mit Anrufen, Nachrichten, Emails, ja mit Flehen um Dates – wie viele dieser Frauen hast du ins Bett bekommen? Wie viele davon hast du zur Partnerin gemacht?

Wahrscheinlich gar keine, oder? Also warum hörst du nicht damit auf?

Es ist eine unbewusste Reaktion, eine, die du nicht kontrollieren kannst. Hinterherrennen ist nur eine Antwort auf Sachen, die Menschen haben wollen, aber nicht haben können.

zeige nie, wie sehr du sie willstDie Sache ist doch, je mehr du eine Sache willst und je mehr du hinter dieser Sache hinterherjagst, desto gieriger wirst du danach und du wirst halb verrückt, weil du sie nicht haben kannst.

Jage einem Job hinterher und du willst ihn mehr und mehr.

Jage hinter einer bestimmten Uni und du wirst alles versuchen, um an dieser Uni angenommen zu werden.

Find eine Frau, die du magst und beginn, ihr hinterherzurennen, und aus dem Mädchen, das du gern gemocht hast, wird eines, das du so sehr magst, eines nach dem du verrückt bist, eines, in das du dich Hals über Kopf verliebt hast (oder zumindest denkst du das, denn es ist mehr eine Vorstellung von ihr als von der Person an sich. Im Speziellen, wenn du ihr seit geraumr Zeit hinterherrennst.)

Renn niemals Frauen hinterher! Es zerstört deine Anziehungskraft ihnen gegenüber. Schlussendlich wird sie gezwungen, vor dir zu flüchten, da sie sich von dir zu sehr verfolgt fühlt.

Mach doch stattdessen lieber Folgendes:

  • Halte die Sachen einfach, direkt und auf dem Punkt
  • Schreib ihr Nachrichten und telefonier mit ihr nur eine kurze Zeit lang, um sie näher kennenzulernen
  • Benutze Nachrichten und Anrufe primär, um Dates auszumachen und logistische Angelegenheiten abzuklären – verkauf dich ihr persönlich, nicht am Telefon
  • Verabrede dich schnell nach dem Treffen mit ihr und gib Gas
  • Wenn sie seit geraumer Zeit in deinem sozialen Umfeld ist, tust du gut daran, sie auszuführen und dann die Sache klarzumachen

Dein Ziel ist es, beim ersten Date mit ihr zusammenzukommen. Wieso? Weil das Leben immer überraschende Wendungen nimmt und du nie weißt, ob es ein weiteres Date geben wird. Zumal die Wahrscheinlichkeit, entgegen aller tollen Hollywoodstreifen, beim ersten Date am größten ist, dass du mit der Frau im Bett landest. Beim zweiten Date ist die Chance deutlich geringer und beim Dritten in den meisten Fällen noch kleiner. Selbst konservative Frauen gehen beim ersten Date mit dir ins Bett, wenn du die Sache richtig angehst.
Randnotiz: Natürlich fragst du Frauen nicht danach, denn dann passiert gar nichts. Und bevor du mir irgendwas erzählst, von wegen Frauen würden nie beim ersten Date mit dir ins Bett gehen, beantworte mir bitte folgende Frage: Wie oft hast du das versucht?

  • Für dein eigenes Wohlergehen, setz dir Deadlines. Beispielsweise: „sollten wir nach Date #3 nicht im Bett gelandet sein, war’s das.“ Natürlich musst du es dazu erst einmal versuchen und sie bei Date #1 und #2 mit in deine Wohnung bitten. Falls sie nein sagt, beim dritten Date noch einmal. Und falls sie da immer noch nein sagt, dann schreib sie ab. Also sei aktiv!
  • Und solltest du diese Deadlines gefunden haben, dann und erst dann fügst du Ausnahmen hinzu. Sollte ich beispielsweise eine außergewöhnliche Frau getroffen haben, bei der ich mir sicher bin, dass sie meine nächste Freundin ist, dann und wirklich nur dann treffe ich mich nach der Deadline vielleicht ein- oder zweimal öfter mit ihr. Sollte sie aber keine außergewöhnliche Frau sein, greift diese Ausnahme nicht.

Wenn also eine Frau nach diesem ersten Date ohne irgendwelche Intimitäten mir eine Nachricht schreibt, dass sie unbedingt noch was machen möchte, und fragt, ob wir uns nicht treffen wollen, schreibe ich zurück: „Hi du sorry, ich bin grad eben echt tierisch im Stress und komm unter dem Haufen Arbeit gar nicht mehr hervor, aber ich könnte eine kleine Auszeit gebrauchen. Wieso kommst du nicht vorbei, wir kochen was Schönes, lehnen uns zurück und schauen uns einen Film an. Dabei?“ Das sortiert schon mal die aus, von denen du nie wieder was hören wirst – diejenigen die eine weitere „Trophäe“ in ihrem Schrank brauchen – die anderen hingegen, mögen dich entweder sehr, oder aber sie suchen einen starken, sexy Kerl fürs Bett – diese Beiden sagen „okay“.

Indem du dir solche Regeln selbst auferlegst, vereinfachst du es dir ungemein, cool zu bleiben. Solche Regeln straffen dein Datingprogramm und ziehen deine Ergebnisse nach oben. Die Qualität der Frauen, du willst und bekommst, ist höher. Du wirst auch öfter in einer Form der Beziehung mit ihnen landen.

„Moment mal“, wirst du sicher sagen. „Wieso muss ich so hart und rücksichtslos mit den Frauen sein, um meine Ziele zu erreichen? Und sind diese „10er“ Frauen nicht von so einem Verhalten abgeschreckt?“

Das ist ein vollkommen verständlicher Einwand. Deswegen empfehle ich dir folgenden Weg:

Denk mal darüber nach, was geschieht, wenn du eine Frau triffst, die du wirklich, wirklich gern hast. Vielleicht ist sie unglaublich hübsch, vielleicht eine Wahnsinnspersönlichkeit. Vielleicht beides. Also was machst du?

Du machst alles ganz, ganz bedacht und langsam. Du versuchst, nichts falsch zu machen… und dann bekommst du sie nicht. Sie entschwindet einfach und du bist sauer, dass sie dir nicht auf deine Nachrichten antwortet, wie es in der Darstellung Anfangs geschehen ist.

Wieso hilft dir also ein solch solider Prozess dabei, die Frauen zu bekommen, die du willst?

Weil selbst unglaublich hübsche Frauen, Frauen mit einer Wahnsinnspersönlichkeit und Frauen, die beides haben, am Ende eines sind … Mädchen. Und sie reagieren immer auf die gleichen Sachen. Sie wollen einen Kerl, der seinen Mann steht und Sachen geschehen lässt. Nicht die Art von Männern, die uncool werden, den Frauen hinterherrennen, bis sie schließlich aufgeben und es dann bei einer anderen versuchen.

Sei keiner von diesen Typen. Renn Frauen nicht hinterher. Versuch nicht, verrückt an dieser Einen festzuklammern. Du musst verstehen, dass es einen Zeitpunkt gibt, an dem deine Chancen, sie zu bekommen, gleich null sind. Du tust besser daran, andere Frauen kennenzulernen, zu daten und letztendlich auch mit einer anderen zusammenzukommen. Nimm die Niederlage hin und sieh ein, dass du vielleicht zu lang gebraucht hast, um dein Zeitfenster der Chance zu nutzen.

Natürlich kann es sein, dass dich eine Firma einstellt, nachdem du ihre Leute wie verrückt verfolgt hast. Wahrscheinlich nicht, aber es ist möglich. Und es kann auch sein, dass eine Frau dich datet, wenn du sie psychopatisch verfolgt hast. Wahrscheinlich nicht, aber vielleicht. Aber ja, tatsächlich wahrscheinlich nicht.

Ätzend, das zu hören, ich weiß. Du hast viel Zeit darauf verschwendet, alles für die Frau zu machen. Du hast Haufenweise Geld in sie investiert und dabei gar nicht bemerkt, dass sie schon längst weitermarschiert ist. Dass sie inzwischen von einem, der schneller war, „erobert“ wurde und diesen nun datet. Oder sie hält dich für den Notfall warm.

Was dich jedoch ermutigen sollte, ist die Tatsache, dass du es bei all den Frauen, die du in Zukunft kennenlernen wirst, richtigmachen kannst. Genau wie mit dem Job, den du vielleicht nicht bekommen hast, wo du aber auch für die Zukunft gelernt hast, ist es mit Frauen. Es gibt noch einige weitere Jobs, derer du dich annehmen kannst.

Es ist nur wichtig, dass du deine Wahl richtig triffst und die „nächste“ Möglichkeit angehst. Das ist es, was Freunde von Abwartenden und von Eroberern unterscheidet.




Warning: printf(): Too few arguments in /home/www/web381/html/ladieskiller/wp-content/themes/hive/content-single.php on line 81